Ein Zirkuszelt mieten für ein eigenes Großevent

Es ist jedesmal ein Erlebnis einen Zirkus zu besuchen. Von weitem kann man schon das bunte Zelt sehen, das auf einer Wiese steht. Große Kinderaugen und neugierige Erwachsene gehen zusammen Hand in Hand auf das Zelt zu. Popcornduft und Zirkusmusik tragen dazu bei, sich auf das Erlebnis einer Zirkusvorstellung einzulassen. Die bunten Kostüme der Artisten und Platzanweiser begeistern die Gäste ebenfalls. Wenn man das Zirkuszelt betritt, begeistert die Höhe der Zeltspitze und die große Manage. Man nimmt rund um die Manege Platz, die von vielen Scheinwerfern beleuchtet wird.

Vorhang auf – Manage frei

Los geht das Zirkusprogramm mit der Begrüßung des Zirkusdirektors, der durch die ganze Vorstellung führt. Verschiedene Attraktionen warten auf die Gäste. Besonders beeindruckend sind die Trapezartisten, die in der Zirkuskuppel im Himmel schwingen. Außerdem bieten auch noch Trampolinkünstler oder Bodenturner ein tolles Programm. Die Zuschauer applaudieren und sehen spektakuläre Kunststücke. Sehr unterhaltsam sind auch Zauberer, die mit Magie die Kinder und auch Erwachsene in den Bann ziehen. Manchmal darf auch ein Gast aus der Loge dem Zauberer in der Manege helfend zur Hand gehen und mitzaubern. Zirkusnummern mit großen oder exotischen Tieren werden immer weniger. Manchmal tritt eine Bauernhoftierabordnung mit kleinen Kunststücken auf oder Ponys zeigen ihre Kür. Natürlich darf auch ein Clown nicht fehlen, der Stimmung ins Zirkuszelt bringt. Mit lustigen Späßen und Schabernack bringt die Clownnummer ein Lachen ins Gesicht der Zuschauer. Vor allem für die Kinder ist die Spaßnummer ein Highlight.

Sportliche Höchstleistung

Neben der spaßigen Unterhaltung offeriert ein Zirkus aber auch sportliche Höchstleistung. Jongleure trainieren täglich ihre Geschicklichkeit, um den Zuschauern ein tolles Programm bieten zu können. Die sogenannten Schlangenfrauen haben auch eine unglaubliche Körperbeherrschung und verzaubern die Gäste im Zirkus mit ihrer Körperspannung. Die Kostüme der Artisten sind glitzernd und wunderschön gestaltet. Die Musik, die bei machen Vorstellungen sogar live spielt, unterstreicht die Zirkusnummern und bringt die richtige Stimmung in die Manege. Ein Trommelwirbel kündigt das Highlight jeder Zirkusnummer an. Während der Pause kann man kleine Snacks im Vorzelt kaufen oder sich das Areal in Ruhe ansehen. Für Kinder wird oftmals Ponyreiten in der Manage angeboten. Nach der kurzen Unterbrechung geht es auch schon wieder mit der Zirkusvorstellung weiter. Ein Zirkusbesuch bleibt bei Kindern, sowie bei Erwachsenen sehr lange in Erinnerung. Die Eindrücke lassen einem aus dem Alltag entfliehen und in eine andere Welt eintauchen. Die Zuschauer schätzen das Flair des Zirkusses und die Leistung der Artisten sehr. Wenn der Zirkus in die Stadt kommt, lohnt sich ein Besuch auf alle Fälle.

Informationen und Anwendungsmöglichkeiten von Panel PCs

Touch Panel

Definition eines Panel PC

Als Panel PC wird ein Komplettsystem bestehend aus einem Rechner mit dem dazugehörigen Display bezeichnet. Diese Einheit wird durch Flachkabel miteinander verbunden und ist meist mit einer Touchfunktion, seltener mit einer untergeordneten Tastatur ausgestattet. In einer Montagelinie sind oft mehrere Panel PCs auf Standfüßen nebeneinander und helfen bei Fertigungsprozessen.
Zur optischen Darstellung werden entweder TFT- oder LCD-Bildschirme genutzt die je nach Einsatzbereich hohen Temperaturen standhalten können oder gegen Vibrationen geschützt sind. Ein Panel PC stellt wohl die moderne Version eines klassischen Industrie-PC dar, bei welchem Display und Rechner örtlich voneinander getrennt sind.

Einsatzmöglichkeiten des Touch-Panel PC

Panel PCs mit Touchfunktion finden Verwendung in Fertigungs- oder Industriehallen. Durch den schnellen Zugriff und die Möglichkeit die Oberflächen auch mit Handschuhen oder Eingabestiften zu bedienen, sind sie ideal geeignet um Prozesse zu überwachen und Maschinen zu steuern.

Auch in der Medizin, vor allem im Krankenhaus werden Panel PC als Informationsübermittler genutzt. Auf ihnen sind Daten der Patienten oder der Station eingepflegt, die an jedem Terminal abrufbar sind. Einige Krankenhäuser nutzen Panel PCs mit schwenkbaren Standfüßen auch in den Zimmern der Patienten um für deren Unterhaltung und Wohlbefinden zu sorgen.

In der Logistikbranche können Daten schnell eingegeben werden, beispielsweise bei der Änderung eines Auftrages. Dazu sind Panel PCs mit Touchfunktion auch nützlich zum kommissionieren von Ware, da sie als Checkliste dienen können.

Für Privathaushalte mit intelligenter Beleuchtung oder Sicherheitssysteme haben sich vor allem Touch Panel PC als Wandeinbau etabliert. Diese bieten einen Einblick auf die Lampen, Fenster oder Kameras in und um das Haus. Auch Temperatur oder die Stromzufuhr in bestimmten Teilen des Hauses kann über einen solchen Panel PC eingestellt werden.

Desweiteren sind in Schalt- oder Wasserwerken vermehrt Panel PC mit Touchfunktion in Benutzung. Für jeden Arbeitsbereich können so die benötigten Informationen bereitgestellt werden, ohne ein großangelegtes Servernetz einplanen zu müssen.

Vorteile und Nachteile von Touch-Panel PCs

Durch die vorhandene Flexibilität und geringe Größe eines Panel PC eignet sich dieser in vielen Berufszweigen als Schaltzentrale für das Unternehmen. Anders als bei einem klassischen Industrie-PC ist der Panel PC eine Einheit aus Rechner und Display, was dafür sorgt, dass ein zusätzlicher Raum mit eben jenen Rechnern nicht nötig ist. Zudem verfügen Panel PC über Internetzugang und verschiedenste Anschlüsse und Erweiterungen, die alle individuell anpassbar sind.
Die Touchfunktion ist eingängig und bietet auch älteren Menschen eine Möglichkeit sich mit Technik auseinanderzusetzen. Zudem kann bei Bedarf auch immer ein anderes Eingabegerät angeschlossen werden.

Durch die Kompaktheit kann es auch passieren, dass bei einem Unfall oder unsachgemäßer Handhabung sowohl Bildschirm als auch Rechner beschädigt werden. Bei einem Industrie-PC muss lediglich der Bildschirm erneuert werden, da die Recheneinheit lokal getrennt ist. Die Bedienung ist bei starken Vibrationen oder wenn Flüssigkeit auf das Display kommt oft stark eingeschränkt, auch wenn dieses in der Regel wasserdicht ist.
Bei technischen Reparaturen muss der Panel PC auch meist komplett auseinander gebaut werden.

Booster im Bodybuilding

Bodybuilding und Hanteltrining

Jeder aktive Fitnessstudiobesucher kennt bestimmt das Gefühl vor dem Training keine Lust zu haben und sich einfach nur erschöpft zu fühlen, wenn man an das bevorstehende harte Krafttraining denkt. Trotzdem überwindet man den eigenen Schweinehund und beginnt das Training, doch man kann sich einfach nicht konzentrieren, denn man ist zwar körperlich bei der Trainingseinheit, doch geistig vielleicht noch auf der Arbeit, in der Schule oder man denkt an das unangenehme Gespräch, welches man heute mit dem Chef hatte. Die meisten, die mit solchen Problemen schon mal zu kämpfen hatten, werden bestimmt überlegt haben einen sogenannten Booster zu probieren, um einfach motivierter zu sein und sich besser konzentrieren zu können. Doch was ist ein solch ein Supplement? Und welche Wirkungen ziehen sie mit sich?

Als Booster bezeichnet man ein Supplement, das man vor dem Training einnimmt, um sich mental und körperlich zu steigern. Sie tauchen in verschiedenen Erscheinungsformen zum Einnehmen auf, wie etwa in Pulver-, Pillen- oder Tablettenform. Je nach Zusammensetzung und Zutaten haben diese Supplemente verschiedene Wirkungen. Manche bewirken eine erhöhte Konzentration, Andere verbessern den sogenannten “Pump”, was die Muskeln dazu bringt unter Belastung praller und voluminöser auszusehen, bedingt auch mehr Leistung zu erbringen.
So kann man unterscheiden in eine “Hardcore” und in eine Pumpvariante oder auch in eine Mischung aus Beidem. Die Unterschiede liegen in den Zutaten, genauer in den beinhalteten Stimulanzien. So befinden sich in der Hardcorevariante Stimulanzien (wie z.B. Synephrin), die fast dieselben Wirkungen wie die Klasse der Amphetamine haben. Außerdem weisen sie auch eine erhöhte Dosis an Koffein auf, weshalb man sie auf gar keinen Fall jeden Tag oder in erhöhter Dosis konsumieren sollte, da jeder Körper unterschiedlich auf diese Stoffe reagiert und es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann. So induziert solch eine Hardcorevariante bei angemessener Menge und bei einem gesunden Menschen: erhöhte Aufmerksamkeit, größere Konzentrationsfähigkeit, Alarmbereitschaft, gesteigertes Selbstbewusstsein und Wachheit. Dennoch kann es auch je nach Menge und Häufigkeit des Konsums zum sogenannten Tunnelblick, Nervosität, Zittern, Risikobereitschaft und zu Schlafstörungen führen. Das Herz schlägt zudem schneller und härter, außerdem kommt ein erhöhter Blutdruck zustande.
Die klassische Pumpvariante verfolgt die Intention der verbesserten Durchblutung der beanspruchten Muskulatur, was zu einem verbesserten Pump führt. Dazu werden Stoffe wie Arginin und Citrullin verwendet, die die Herstellung von Stickstoffmonoxid anregen und dadurch die Durchblutung der einzelnen Muskeln verbessern. Zudem beinhaltet diese Variante häufig keine Mittel zur Vergrößerung der geistigen Fähigkeiten im Training und somit auch keine unerwünschten Nebenwirkungen. Deshalb ist der Konsum von reinen Pumpverbesserern vor jeder Trainingseinheit durchaus möglich und nicht schädlich, sofern man sich an die Mengenvorgaben hält.
Dennoch bestehen die meisten Booster aus einer Mischung aus beiden Varianten. In ihnen findet man Stoffe zur Aufputschung und zur Pumpmaximierung. Häufig dienen aber nur Koffein und koffeinähnliche Substanzen zur Verbesserung der geistigen Komponente und nicht halblegale Stimulanzien, wie in der Hardcore-Version.
Auf jeden Fall ist es bei dem Kauf eines solchen Supplements zu empfehlen, sich mit dem Produkt genau zu beschäftigen und die Zutaten, sowie die Wirkung zu erkunden. Auch das Durchlesen eines Erfahrungsberichtes wäre durchaus von Vorteil. An die empfohlene Dosis sollte man sich gegebenenfalls herantasten und vielleicht nur die Hälfte zu sich nehmen und sich dann langsam steigern.